Kooperation für die Zukunft

Die Bohnenkamp AG will den Schülerinnen und Schülern der IGS Osnabrück die Ausbildung im Groß- und Außenhandel näherbringen. Schulbesuche, Betriebsbesichtigungen, Praktika und gemeinsame Ausflüge zu Branchenmessen sollen potenzielle Interessenten authentisch über die Arbeit bei Europas führendem Reifengroßhändler infomieren.

Die Kooperationsvereinbarung „SchuleWirtschaft“ unterzeichneten IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf, Michael Rieken, Vorstand der Bohnenkamp AG, und Stefan Knoll, Schulleiter der IGS Osnabrück.

Auszubildende werden künftig in der IGS Osnabrück über ihrer Arbeit bei Bohnenkamp informieren. Den Schülerinnen und Schülern der IGS soll außerdem der Weg in Betriebspraktika gegebnet werden, und alle zwei Jahre bietet das Unternehmen eine gemeinsame Fahrt auf Firmenkosten zur weltgrößten Landtechnik-Messe Agritechnika an. Dies sind die Eckpfeiler der Kopperation zwischen der Osnabrücker Bohnenkamp AG und der Gesamtschule, die im Februar von beiden Seiten unterzeichnet wurde. Auch eine Stärkung des Dialogs zwischen Unternehmen und IGS ist geplant. „Wir möchten potentielle Nachwuchskräfte für die Branche und eine Ausbildung bei uns begeistern“, erklärt Michael Rieken, Vorstand der Bohnenkamp AG. „Dafür ist diese Kooperation mit tollen Maßnahmen für interessierte Schülerinnen und Schüler eine ideale Gelegenheit.“ Überdies ist Rieken der Austausch auf Augenhöhe wichtig: „Darum werden unsere Auszubildenden künftig ihre Berufe direkt in der Schule vorstellen.“

Die Vereinbarung geht auf die Initiative der IHK Osnabrück-Emsland Grafschaft Bentheim zurück. „Wir unterstützen die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Schulen gerne. Hiermit führen wir zusammen, was spätestens mit der Berufswahl der Jugendlichen auch praktisch zusammengehört“, erklärte IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf bei seinem Bohnenkamp- Besuch anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Der Leiter der IGS Osnabrück, Stefan Knoll ergänzt: „Wir schätzen die Kooperation, weil unsere Schüler damit ermutigt werden, Verantwortung für ihre eigene Zukunft zu übernehmen und sich frühzeitig in der Praxis auszuprobieren.“