Was bewegt Lohnunternehmer?

Auf Einladung der Fachzeitschrift „Lohnunternehmen“ trafen sich wichtige Vertreter der Branche im September dieses Jahres zum Austausch unter Profis bei Bohnenkamp. Gemeinsam sprachen sie über den Reifen als Effizienzfaktor und dessen Management im Lohnunternehmer-Business.

Betreiber von insgesamt mehreren hundert Fahrzeugen saßen jüngst in den Räumlichkeiten des Bohnenkamp TrainingCenters zusammen. Zum Treffen eingeladen hatte das Branchenmagazin „Lohnunternehmen“. Fachlich unterstützt wurde die Runde von drei Experten der Bohnenkamp AG, unter ihnen Vertriebsleiter Thomas Pott. „Mit einem guten Reifenmanagement können Lohnunternehmer ihre Kostensituation positiv beeinflussen“, so Pott. Darum sei das Thema Reifen für die gesamte Lohnunternehmerbranche absolut praxisrelevant.

IF/VF-Technologie für Lohnunternehmer interessant

Mit den Lohnunternehmern wächst ihr Einzugsbereich. Reifen von erfolgreichen landwirtschaftlichen Dienstleistern legen daher heutzutage immer längere Wege auf asphaltierten Strecken zurück, was die Lebensdauer der Agrar-Reifen verkürzt. Gleichzeitig bringen ihre Gespanne immer mehr Masse auf die Waage – mit negativen Auswirkungen auf den Boden. Diesen neuen Rahmenbedingungen müssen auch die Reifen Rechnung tragen. Eine Brücke schlägt die verhältnismäßig neue IF/VF-Technologie. Die IF/VF-Reifen vertragen unterschiedliche Reifendrücke aufgrund ihres komplexeren Karkassenaufbaus besonders gut. "Aus diesem Grund können sie auf der Straße bei hohem Reifendruck messbar spritsparend und bei hohen Geschwindigkeiten gefahren werden, aber auf dem Acker auch mit erheblich geringerem Druck sehr bodenschonend eingesetzt werden", so Pott.

Kommunalreifen werden interessant

Vorgestellt haben die Bohnenkamp-Reifenexperten den anwesenden Lohnunternehmern auch die neuesten Reifenmodelle für den kommunalen Einsatz. Sie zeichnen sich durch robuste, abriebfeste Profile für einen hohen Betriebsstundenanteil auf der Straße aus. Etliche landwirtschaftliche Dienstleister sehen in den kommunalen Fabrikaten schon heute eine echte Alternative zum reinen Agrar-Reifen, solange der Transportanteil überwiegt.

Verlässliche Reifenverfügbarkeit ist ein k.o.-Kriterium

Gerade in der eng getakteten Saat- und Erntephase trifft ein Reifenausfall den effizienzorientierten Lohnunternehmer besonders massiv, aber auch in den Nebenzeiten sind die Agrardienstleister auf maximale Verfügbarkeit angewiesen. Betriebe, die ihr Reifenmanagement nicht inhouse, sondern über den Fachhandel organisieren, benötigen in jedem Fall absolut verlässliche Handelspartner. Die notwendige Versorgungssicherheit in der Lieferkette zwischen Herstellermarke und Anwender kann ein Vollsortimenter wie die Bohnenkamp AG als europaweit führender Großhändler für Nutzfahrzeugreifen ideal gewährleisten.